Schützengesellschaft-Vordorf e.V.


Unser Verein feiert einmal im Jahr ein 3-tägiges Schützenfest mit Festzelt der Firma Anton Fichtelmann GmbH. Der Termin liegt oft im August, er hängt von den Sommerferien ab. Wir wählen am liebsten das Wochenende nach den Einschulungen, falls das möglich ist. Daher ein 3-tägiges Schützenfest mit Zelt. Das Fest ist öffentlich, jeder ist herzlich willkommen.

 

In den Wochen vor dem  Fest veranstalten wir ein Königs- und Preisschießen.

 

Freitags nachmittag starten wir mit der Abholung der „alten“ Majestät, dem König/ der Königin aus dem Vorjahr. Dort gibt es einen kleinen Umtrunk, zu dem jeder der Zeit und Lust hat willkommen ist. Jeder Umzug ist offen, wer sich anschließen möchte kann das gern tun.

Danach findet auf dem Festzelt die Proklamation statt,  d. h. wir geben die neuen Könige und Königinnen bekannt.

 

In der Regel zieht der Umzug dann los, um die Neue Majestät und den Jugendkönig wegzubringen. In Begleitung des Musikzuges Meine wird am Haus die entsprechende Scheibe „angenagelt“.  Auch hier gibt es Kaltgetränke.

Der Freitagabend auf dem Zelt gehört der Jugend, deshalb spielt ein DJ. Was nicht heißen soll, das das ältere Semester nicht willkommen ist. Jung und alt feiert bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam den Discoabend des Schützenfestes.

 

Da ist es gut, dass am Samstag das Fest erst mittags weitergeht. Traditionsgemäß legen wir am Ehrenmal einen Kranz nieder und gedenken der Toten aus dem Krieg.

Hinterher ist noch eine Majestät wegzubringen, nämlich der Schwarze König/die schwarze Königin.

Dies ist eine Besonderheit, die erklärt werden muss:

König kann nur werden, wer Mitglied in der Schützengesellschaft ist! Gleichzeitig ist aber auch ein öffentliches Preisschießen. Mit dem Luftgewehr müssen zwei möglichst kleine Teiler erreicht werden. Zu gewinnen gibt es attraktive Fleischpreise. Es ist also möglich, das der Gewinner des Preisschießens nicht Schwarzer König/in ist, nämlich dann, wenn der Erstplatzierte nicht der Schützengesellschaft angehört. Dann wird das nächste Vereinsmitglied auf der Liste König oder Königin.

 

Wenn der Umzug dann wieder aufs Zelt kommt, bleiben wir da. Es gibt eine Kaffee- und Kuchentafel, die gern angenommen wird, wenn es draußen nicht gerade 30 Grad hat. Viele Schützendamen und Helferinnen backen nach alter Tradition die schönsten Kuchen und Torten. Wer es herzhafter mag kommt auch nicht zu kurz. Obwohl eigentlich nicht zum Programm gehörend bereitet das Team um Petra Fichtelmann Samstag nachmittag auf Bestellung köstliche Fischbrötchen zu, die vornehmlich in den männlichen Zügen verzehrt werden. Bekommen kann so ein Brötchen aber jeder. Oder das wofür Fichtelmann steht: Hervorragendes Grillgut.

 

Der 3. Zug schießt an der Schießbude aus seiner Mitte den Eierkönig aus. Voraussetzung hier ist die Zugehörigkeit zum 3. Zug. Ansonsten ist es einfach Glücksache, einen vorher im Geheimen auf die Scheibe gemalten Punkt möglichst nahe zu kommen.

Samstagabend steht oft unter dem Motto „Königsball“ wobei das nicht wörtlich zu nehmen ist.

Livebands oder DJ sorgen für Stimmung und Musik.

 

Der Sonntagmorgen startet für die Schützen ziemlich früh. Ab 9 Uhr zieht der Weckumzug angeführt durch das Kommado und die Zugführer durch die oft ausgestorbenen Straße Vordorfs. Mit dem Spielmannzug Cremlingen wecken wir die Einwohner  Vordorfs und erinnern an etwas sehr Wichtiges: das Katerfrühstück.

 

Im Weckumzug wird die Scheibe des Eierkönigs angenagelt. Dort gibt es (wie der Name vermuten lässt) herzhaftes Rührei und das eine oder andere Bier. Auch darf der Umzug im Gasthof zur Post einkehren und wird dort bewirtet.

Geweckt und schon etwas gestärkt zieht der Weckumzug dann auf das Zelt und wird von dem Gastvereinen und Gästen mit herzlichem Applaus empfangen.

 

Die Firma Petermann hat die Tische eingedeckt und sorgt hervorragend für das leibliche Wohl. Es gibt Brötchen, Brot, viele Sorten Aufschnitt und ganz frisches Mett. Wir arbeiten seit Jahren mit Petermann zusammen und sind immer sehr gut versorgt worden. Solange es reicht fließt auch das Freibier auf dem Zelt, aber selbstverständlich auch Alkolholfreies. Der Spielmannzug spielt zum Katerfrühstück, oft gibt es auch nochmal einen Bandauftritt. Bis zum späten Nachmittag klingt das Fest dann aus und die Schützen ziehen nach einem spaßigem Wochenende heim.